Fon-Art

In einem nunmehr zehnjährigen Prozeß hat sich Bardo mit Telefonnummern auseinandergesetzt als Ausgangspunkt musikalischer Komposition. Auf Wunsch und Anfrage erhalten Sie Ihren individuellen Telefon-Jingle.

„Der ausschlaggebende Faktor für mein langjähriges Interesse war die Tatsache, daß wir „modernen Menschen“ mittlerweile alle auf das Medium Telefon zurückgreifen, um miteinander zu kommunizieren. Ob in der Privatsphäre oder in der Geschäftswelt, das Telefonieren ist zur selbstverständlichen unverzichtbaren Verbindung zwischen den Menschen geworden. Wir benutzen dabei bestimmte Nummern um ein ganz bestimmtes Gegenüber zu erreichen. Die Telefonnummern sind zum Attribut unserer Mitmenschen geworden. Wenn wir an jemanden für uns wichtigen Menschen denken, mit dem wir oft Kontakt pflegen, fällt uns zum Namen- dem Gesicht der betreffenden Person oft auch direkt die Telefonnummer ein und schon ist die Verbindung hergestellt.

Ob es nun die Nummer der Familie, der Herzallerliebsten oder des Geschäftspartners ist, wir haben sie als Erinnerung gespeichert und tragen sie mit uns herum. Die Zahlenfolge einer Telefonnummer ist in Verbindung mit der jeweiligen Vorwahl eine einmalige Zahlenkombination unverwechselbar wie unsre DNS. Überträgt man dieses Persönlichkeitsmerkmal in die Welt der Töne, kommt eine ebenso unverwechselbare Intervallstruktur zustande – ein MOTIV. Als Komponist trachte ich danach, diese Telefonnummernmelodie stimmig zu erfassen, gebe Ihr eine bestimmte rhythmische Gestalt und bringe so ihren Gehalt zum Ausdruck. Das gestaltete Motiv läßt sofort eine spezielle, unverwechselbare Atmosphäre entstehen und diese Qualität kann durchaus korrespondieren mit den persönlichen Eigenschaften des Teilnehmers oder Nummerninhabers. Diese musikalischen Motive sind Bausteine für alle möglichen Formen von Musik. Vom Werbetrailer bis zur Telefonie ist alles denkbar.

Überträgt man nun diese Zahlenfolge, die nur als vollständiges Ganzes einen Sinn ergibt, zum gewünschten Gegenüber in die Welt der Linien und Farben, entsteht ein ebenso einmaliges unverwechselbares Zeichen, eine Figur. Durch die künstlerische Hand ausgearbeitet, entfaltet sie Farbe und Form, wird lebendig. Schließlich sind die Zahlenkombinationen und ihre Beziehungen zueinander auch im Raum – im wirklichen und virtuellen – darstellbar. Sei es nun in der choreografierten Bewegung – als Tanz – oder in der gegenständlichen Skulptur. Das Telefonbuch, ein Gebrauchsgegenstand unseres Alltagslebens, wird so zur Fundgrube kreativen Gestaltens. Eine ästhetische Dimension wird hinter der zunächst banalen Zahlenfolge sichtbar, in Musik erlebbar und bereichert unsere Alltagskultur.“

Michael Bardo Henning

Scroll Up