Polarities

Mit dem GONG Spieler Johannes Öhlmann spielte Bardo in den 80/90.iger Jahren Duo Konzerte mit Klavier. In diesem Jahr nehmen die beiden den Faden wieder auf. Konzert am 5./6.9.20 auf dem Künstlerhof Frohnau.

POLARITIES
Musik für Grand Piano und Gongs
mit Bardo Henning (p) und Johannes Oehlmann (perc)
Gongs: Eine bunte Fülle von Sounds und Klangflächen mit den schwebenden Obertönen der runden, handgearbeiteten Bronzeinstrumente, die vor über 2500 in Asien entwickelt wurden.
Piano: Ein klassisches europäisches Instrument, dessen spezifische harmonikalen Abstufungen im Zusammenhang mit der Entwicklung der Mechanik und der Mathematik im 17. Jh. entstanden sind.

Die Polarität dieser Instrumente könnte kaum größer sein, sowohl was ihre kulturelle Herkunft betrifft, wie auch die Formation ihrer Klänge und Spielweisen. Die Musiker bewegen sich bewusst im reizvollen Spiel der Kontraste von definierten und undefinierten Klängen, sie setzen kompositorische Strukturen von klassischer Musik und Jazz mit freier Improvisation in Beziehung: So lässt ein kraftvolles Feuerwerk von Clustern schwebende Linien mehrdimensionaler, feiner Zeitbögen entstehen, die in einen offenen Dialog von Klang, Zeit und Stille münden. Das erarbeitete Material, das kompositorische a priori, trifft sich mit dem Noch-Nicht-Gewussten, das aus der unmittelbaren Kreativität heraus immer wieder neues, überraschendes hervorbringt.  So entstehen aus der Polarität von uralten Klängen und Avantgarde Klanglandschaften, Soundscapes, die aus energievoller spontaner Musik, aus den atmenden tonalen Kreisstrukturen mittelalterlicher Choräle, oder aus den zeitgenössischen Kompositionen von Bardo Henning gewebt sind. Vielfältige sich gegenüberliegende Polaritäten schließen sich in der Musik zu einem fliessendem Kreis zusammen, aus dem heraus durchaus rundes, Liedhaftes entstehen kann.

Scroll Up